HNO Krankheiten

Nasennebenhöhlenkrankheiten - Kiefer und Stirnhöhlenentzündungen

HNO_5.jpg

Eines der häufigsten Krankheitsbilder in unserer Praxis. Die Ursache ist meistens eine gestörte Belüftung des Systems. Akut durch virale oder bakterielle Entzündungen oder chronisch durch eine enge Anatomie (Nasenscheidewandverbiegung), Polypen der Schleimhaut, Narbengewebe usw.

Folgeerkrankungen wie Kopfschmerzen, Zahnschmerzen, rezidivierende Infekte, Mittelohrentzündungen, Lungenentzündung oder Asthma können durch eine rechtzeitige Therapie vermieden werden.

Oft genügt eine medikamentöse Behandlung der Beschwerden. Falls eine Operation notwendig ist können sie von mir eine seriöse Beratung und Aufklärung über alle Möglichkeiten und Risiken erwarten.

Diagnostik: Gespräch, Endoskopie, Ultraschall, Röntgen, Allergietest, Zahnprüfung im Hause
Konservative medikamentöse Therapie: nach den HNO Leitlinien der Universitätskliniken und den Empfehlungen des Robert Koch Institutes immer auf dem neuesten Stand.
Operative Therapie: alle derzeit möglichen Eingriffe im Nasennebenhöhlengebiet.

 

Erkrankungen der Ohren und des Gleichgewichtorgans

HNO_6.jpg

Bitte nicht abwarten sondern den Arzt besuchen!

Bei plötzlicher Hörminderung, Druckgefühl, Pfeifton oder Drehschwindel kann eine genaue Untersuchung nur beim Facharzt erfolgen und durch sofortige Therapie bleibende Schäden verhindern!

Diagnostik: Gespräch, Ohrmikroskopie, Trommelfellreflexprüfung, Hörprüfung (Audiogramm), Hirnstamm-Audiometrie, Schwindel und Gleichgewichtsprüfungen.
Therapie: ambulante oder stationäre Infusionstherapie mit durchblutungsfördernden Medikamenten, Trommelfellschnitt zur Entlastung des Mittelohres.
 

Kinderkrankheiten

Mandelentzündungen - Polypen -Mittelohrentzündungen                                          

HNO_19.jpg

Die typischen Erkrankungen des Kindes können meist mit Medikamenten behandelt werden, falls sich aber kein dauerhafter Erfolg einstellt muß an operative Maßnahmen gedacht werden die zur völligen Beschwerdefreiheit führen.  

Diagnostik : Gespräch, Ohrmikroskopie, Hörtest, Druckmessung, Endoskopie.

Therapie : Mandel und Polypenentfernung, Trommelfellschnitt, Trommelfellröhrchen, Nasenmuschelverödung.

   

Schnarchen

Schnarchen ohne Krankheitswert

95% aller Patienten schlafen gut,fühlen sich am Tage fit,vernehmen aber deutliche Klagen der Partnerin wegen Störung der Nachtruhe und wünschen sich durch einfache operative Maßnahmen rasche Abhilfe.Dies ist so leider nicht realisierbar.   Falls keine eindeutige Verengung der oberen Atemwege in der Untersuchung nachweisbar ist rate ich solchen Patienten meistens von einer Operation ab,da die Ergebnisse die Patienten oft nicht vollständig zufriedenstellen.  

Pathologisches Schnarchen mit Sauerstoffmangel 

Klagt ein Patient über Tagesmüdigkeit,unruhigen Schlaf,eine behinderte Nasenatmung und über beobachtete,beunruhigend lange Atempausen sollte er sich untersuchen lassen.Oft besteht ein deutliches Übergewicht das die Atmung zusätzlich behindert. Nach der Inspektion des Nasenrachenraumes und des Kehlkopfes erfolgt ggf.eine Messung des Sauerstoffgehaltes im Blut mit einem Gerät im eigenen Bett,zu Hause.Bei einem auffälligem Befund wird eine Untersuchung im Schlaflabor angeschlossen(lange Wartezeit).Nur bei eindeutiger Indikation rate ich zur Operation.

Diagnostik: Gespräch,endoskopische Untersuchung der Atemwege,Schlaflabor.

Konservative Therapie : Gewichtsreduktion,Schlafhygiene,Sauerstoffmaske.

Operative Therapie : Gaumensegelstraffung,Mandelentfernung, Nasenscheidewandbegradigung,Nasenmuschelverschmälerung.